0,00 €*
Positionen anzeigen
 
 

Anbau und Ernte von Tee

anbau und ernte des teesGrüner Tee und Schwarzer Tee werden grundsätzlich aus derselben Teepflanze gewonnen. Der Unterschied der beiden Teevarianten entsteht in den verschiedenen Herstellungs- bzw. Verarbeitungsverfahren des Ausgangsmaterials. 

Er wird das gesamte Jahr hindurch im Normalfall alle 6 - 14 Tage geerntet. Die Teesträucher werden so beschnitten und bepflückt, dass sie eine konstante Höhe von ein bis anderthalb Meter haben. In dieser Höhe lassen sich die Blätter leicht pflücken, außerdem fördert der Rückschnitt die Knospenbilodung und damit die Menge der neu gebildeten Blätter, auf die es ja ankommt.

Je nach Lage der Plantage können im ersten Jahr ihrer Anpflanzung etwa 130kg schwarzer Tee - das Gewicht bezieht sich auf das Endprodukt- pro Hektar erzeugt werden. Im zweiten Jahr sind es schon ca. 600kg, im dritten Jahr 1500kg.

Der Zeitpunkt des Pflückens beeinflusst Farbe und Geschmack des Tees. Die Stunden zwischen 12.00 und 15.00 Uhr sind die beste Erntezeit, dann ist der Tau verdunstet. Lu Yus schon erwähnter Tee-Klassiker empfiehlt außerdem, dass der Tee nur bei schönem Wetter gepflückt werden sollte und niemals an einem regnerischen Tag.

Das Teepflücken ist ein Handwerk, das viel Erfahrung erfordert und meist von Frauen ausgeübt wird. Bei Spitzentees wird jeweils nur die Knospe eines jeden Triebes mit zwei Blättern geerntet. Dabei muss für ein Pfund fertigen Schwarztee vier Kilogramm frische Teeblätter gepflückt werden. Maschinelle Ernteverfahren können meist nur bei einfachen Teesorten eingesetzt werden.

Lesen Sie auch:
Geschichte des Tees
Zum Glossar